Mein Jahr 2020 - Rückblick




Was war das bitte für ein verrücktes Jahr. Ich bin mir sicher, dass jeder einzelne von uns das 2020 behaupten kann. Geschäfte mussten schließen, Existenzen gingen kaputt, Lockdown wurde verhängt aber auch profitierten viele Unternehmen von dieser Krise. Ich habe das Glück, sagen zu können, dass 2020 mein persönlich schönstes, erfolgreichstes sowie herausforderndes Jahr war. Das schönste Highlight war, dass unsere Tochter Miriam in diesem Sommer zur Welt gekommen ist ❤️

Fangen wir mal am Anfang an

Im letzten Quartal 2019 war mein Kalender für 2020 bereits gut belegt mit Auftragsarbeiten wie Hochzeiten und einzelnen Portraitshootings. Zu diesem Zeitpunkt war mir nicht bewusst, in wie weit sich diese Termine durch die Pandemie noch einmal so richtig durcheinander wirbeln werden. Somit war ich wirklich happy und begeistert, dass ca. 80% der Anfragen durch meine Website kam, in die ich zuvor viel Arbeit gesteckt hatte.


Im Oktober erfuhren wir, dass wir Eltern werden🎉 Die Freude und Überraschung, war natürlich riesig. Jedoch kam mir nach und nach der Gedanke „Wie soll ich das im nächsten Jahr alles schaffen?“. Die Geburt war für Juni geplant und die Hochzeitssaison ging ebenso in diesem Zeitraum los. Teilweise hatte ich schlaflose Nächte und nur noch den einen Gedanken. Oberste Priorität war die Familie und nach der Geburt unserer Tochter, die Unterstützung meiner Partnerin. Zu dem Zeitpunkt waren bereits 14 Hochzeiten fest gebucht. Neben meinen Vollzeitjob musste ich dies unter einen Hut bekommen. Mir wurde schnell bewusst das ich grundlegend etwas ändern muss, wenn ich nicht will, dass ich nach meinen eigentlich getanen Vollzeitjob bis in die Nacht noch Bilder bearbeite und administrative Arbeiten wie Buchhaltung etc. erledige.


Im „Normalfall“ würden so ganz schnell 70 Stunden die Woche zusammenkommen.

Und das 14 Wochen am Stück. Ich begann damit mein Business auseinander zu nehmen, vieles in Frage zu stellen und zu überlegen, was ich bereits 2021 anders machen werde. Zwei wichtige Erkenntnisse ergaben sich schnell. Zum einen habe ich mich mit der Auftragsannahme 2019 für 2020 übernommen und zum anderen mich zu günstig verkauft. Man steckt viel Herzblut, Geld für Equipment/Weiterbildung/Marketing und vor allem Zeit rein. Das ist mir gerade in diesem Jahr, auch durch die Geburt unserer Tochter noch einmal so richtig bewusst geworden.


Danke, danke, danke!

Ich bereue dies nicht und bin meinen Paaren und allen anderen die mich gebucht haben sehr dankbar, dass sie mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Ich hatte eine tolle Hochzeitssaison mit super sympathischen Menschen und habe für mich persönlich immer etwas mitgenommen. Letztendlich war 2020 mein umsatzstärkstes Jahr seid Gründung des Unternehmens.


Endlich Urlaub!


Um die Zeit noch einmal zu zweit zu genießen, sind wir für zwei Wochen im Februar nach Ägypten geflogen und gönnten uns eine kleine Auszeit 🏝 Das kann ich übrigens jeden empfehlen. Im Februar ist es dort angenehm warm, kaum Touris und ihr habt die Strände für euch! So langsam kam dann auch das Thema Corona auf. Im März/April überschlug sich mein Kalender mit Änderungen der Hochzeitstermine. Termine wurden gecancelt sowie verschoben. Für mich hatte dies den Vorteil, dass es etwas entspannter wurde. Letztendlich war ich froh, dass ich überhaupt Aufträge hatte, da bei vielen am Ende das Jahresgeschäft zusammenbrach.


Zeit für Veränderungen


Nach dem Urlaub begann ich mit der Umsetzung meiner Optimierungen. Es wurde kalkuliert, Excel Tabellen wurden verbessert um einen besseren Workflow für die Buchhaltung zu haben. Diese wurden so angelegt, dass ich von überall und von jedem Gerät darauf zugreifen kann. Ich wollte dadurch vermeiden, dass ich gezwungenermaßen zu meinem stationären PC muss und vielleicht noch bei unwichtigen Dingen hängen bleibe und somit wieder mehr Zeit verschwende. Ich beschäftigte mich viel mit dem Thema Zeitmanagement. Das Beste was ich daraus mitgenommen habe ist, Nein zu sagen. Nein zu sagen zu Sachen, die mir Zeit rauben und im Moment nicht wichtig sind. Aber auch Nein zu sagen, zu neuen Auftragsarbeiten, um sich nicht noch mehr zu belasten. Was mir übrigens nicht leicht viel. Meistens hat man Gedanken wie „Ach das schaffst du schon“ aber im Nachhinein weiß ich, dass wesentliche Dinge darunter gelitten hätten. Somit gab ich einige Anfragen direkt an Kollegen weiter.


Bei längeren Hochzeitsreportagen habe ich die Bildbearbeitung an eine externe Firma abgegeben. Dies war die beste Entscheidung überhaupt und ich kann voll und ganz nachvollziehen, warum viele Fotografen diesen Weg für sich wählen. Die Bilder werden nach dem eigenen Vorgaben und Stil bearbeitet, Nach einer Hochzeit musste ich nur noch die Bilder sortieren, zu der Firma schicken und nach 3-5 Tagen kamen diese fertig zu mir zurück und ich brauchte nur ein paar Anpassungen zu machen. Das schafft und erspart einen so viel Zeit und ist jeden einzelnen Euro Wert.


Sei dankbar!


Durch Kurzarbeit war ich des Öfteren Zuhause und hatte letztendlich viel Zeit für die Familie, was uns sehr gut tat. Wie du siehst, hatte ich in diesem Jahr wirklich mehrfach Glück. Es hätte aber auch ganz anders laufen können. Dadurch hatte die Pandemie für mich diesbezüglich etwas Gutes. Auch was das Thema Dankbarkeit angeht. Oft ist einem nicht bewusst, wie gut man es hat, solang bis man etwas nicht mehr hat. So war ich froh, welche Reisen ich all die Jahre machen konnte. Was man alles erlebt hat und wie gut man bisher eigentlich leben konnte. Gerade im Lockdown hatte ich sehr viel Zeit, darüber nachzudenken. Ich hoffe, dass uns diese Wertschätzung auch nach Corona noch lange bewusst sein wird.


Meine Erkenntnisse des Jahres:

  • Zeit ist das wertvollste Gut. Für dich selbst und mit deinen liebsten

  • Mehrere berufliche Standbeine sind Pflicht

  • Kenne deinen Wert und stehe dafür ein

  • Zeit zur Selbstreflexion ist wichtig

  • Freiheit und Selbstbestimmung ist alles

  • Livemusik ist einfach unersetzbar


Was noch so passiert ist (nicht unbedingt chronologisch):

  • Auswahl des Onlinegalerie Anbieters „Pictime“

  • Test und Auswahl eines Printanbieters für Abzüge

  • Das erste Mal Bouldern gewesen

  • Weiterbildung im Bereich SEO, sowie Persönlichkeitsentwicklung

  • Erster Urlaub zu dritt an der Ostsee

  • Erweiterung des Equipments (Objektive/Blitze/Kameragurt…)

  • Das erste Mal Wakeboarden gewesen

  • Einige Bücher gelesen

  • Wieder Freude am Radfahren bekommen

  • Begonnen ein E-Book über SEO zu schreiben

  • Viele tolle Momente als Familie gehabt


Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg

Meine Ziele für 2021:

  • Mehr Zeit für die Familie & Freunde

  • Veröffentlichung des SEO E-Books

  • Weiterbildung im Bereich Videographie

  • Weniger TV, mehr Bücher lesen

  • Meine eigene Leistung zu schätzen wissen

  • Eine neue Sportart Erlernen

  • Weniger Auto, mehr Rad fahren

  • Neue Orte bereisen

Zeit sich zu bedanken!

Danke an alle, die mich in diesem Jahr unterstützt haben. Danke an die Brautpaare, Dienstleister und Kunden in 2020 für euer Vertrauen, eure tollen Bewertungen, Geschenke, Postkarten und euren lieben Worte. Danke auch an diejenigen, die mich für 2021/22 bereits gebucht haben. Ich freue mich schon jetzt auf das kommende Jahr mit euch und neuen Projekten. Das Größte Dankeschön gilt meiner Partnerin, die es in diesem Jahr nicht immer ganz so einfach mit mir hatte, viel Geduld mitbringen musste und mich dennoch immer unterstützt hat❤️. Ich gelobe Besserung 😉



134 Ansichten
hochzeitsfotograf dresden pinterest
hochzeitsfotograf-in-dresden

 © Felix Posselt Photography I Hochzeitsfotograf Dresden I Portraitfotograf Dresden I Hochzeitsfotograf in Dresden I Familienfotograf Dresden